Den Norden Portugals genießen - Wein und weitere Köstlichkeiten - Bild 2 Den Norden Portugals genießen - Wein und weitere Köstlichkeiten - Bild 3 Den Norden Portugals genießen - Wein und weitere Köstlichkeiten - Bild 4 Den Norden Portugals genießen - Wein und weitere Köstlichkeiten - Bild 5 Den Norden Portugals genießen - Wein und weitere Köstlichkeiten - Bild 6 Den Norden Portugals genießen - Wein und weitere Köstlichkeiten - Bild 7

Den Norden Portugals genießen - Wein und weitere Köstlichkeiten

  • Porto & Nordportugal
  • Portugal Rundreisen
  • Portugal Weinreisen

„Es gibt nicht den einen Moment für ein Glas Portwein, aber es gibt einen passenden Port für jeden Moment“, sagt man in Portugal. Bei einer Rundreise mit dem Mietwagen durch den Norden Portugals haben Sie ausgiebig Gelegenheit Ihre Momente zu finden. Beginnen Sie in Porto und schlendern Sie durch die bunte Altstadt, entdecken Sie Aveiro, das „Venedig Portugals“ und lassen Sie sich von der Lebensader Nordportugals, dem Douro Fluss, in ihren Bann ziehen. In den Quintas, den portugiesischen Weingütern, erwarten Sie köstliche Weine, leckeres Essen und echte Gastfreundschaft. Erleben Sie die Urspünglichkeit in Portugals einzigem Nationalpark Peneda Geres. Die geschichtsträchtigen Orte Viana do Castelo, Ponte de Lima, Guimaraes und Braga sprühen vor Lebensfreude.

Reise-Charakteristik

  • 11-tägige Mietwagen-Rundreise
  • 2 Unterkunftsarrangements zur Wahl: Charme und Exklusiv
  • Porto, die "heimliche Hauptstadt" entdecken
  • Unberührte Natur im Nationalpark Peneda Geres erkunden
  • Das "Venedig Portugals" erleben

11 Tage Mietwagen-Rundreise p.P. schon ab 960 €

1. - 2. Tag: Porto - die heimliche Hauptstadt

Sie übernehmen Ihren Mietwagen direkt am Flughafen. Erkunden Sie Porto auf eigene Faust oder bei einer Stadtführung. Es lohnt sich, während Ihrer Reise durch den Norden Portugals an einer Führung und Verkostung durch eine Portwein-Kellerei in Vila Nova da Gaia teilzunehmen. Schlendern Sie durch einen der zahlreichen Parks und vertrödeln Sie ein paar Stunden in einem der Jugendstil-Cafés in der Altstadt, bevor Sie am Abend die fantastische Küche genießen, die der Norden Portugals zu bieten hat. Neben unendlichen Variationen von Fisch und Meeresfrüchten zählt der Eintopf „Tripas a moda do Porto“ zu den beliebtesten Speisen und die Bürger von Porto tragen voller Stolz den Spitznamen „tripeiros“, Kuttelesser. Trauen Sie sich einer von ihnen zu werden?

Distanz von Porto nach Viana do Castelo: ca. 65 km

3. - 4. Viana do Castelo – die Perle Nordportugals

Diese Stadt vereint eine hübsche Altstadt, dramatische Küstenlinien und wunderschöne Naturlandschaften der Serra d‘Agua. Genießen Sie den Sonnenuntergang nach einem erlebnisreichen Tag bei einem Strandspaziergang am Praia do Cabedelo. Am halbmondförmigen, von Pinien gesäumten Strand laden Bars ein zum Sundowner. Wie wäre es mit einem Porto Tonic oder einem Vinho Verde, dem spritzigen Weiswein der Region? Dazu schmecken im Steinofen gebackenes Maisbrot und in Olivenöl getunkte Sardinhas assadas. Der aussichtsreichste Platz in Viana do Castelo ist die byzantinisch und romanisch inspirierte Kirche Santuario de Santa Luzia. Genießen Sie den Panoramablick von der auf einem Hügel über der Altstadt thronenden Kirche. Eine Seilbahn bringt Sie hin.

Distanz von Viana do Castelo nach Geres: ca. 100 km

5. - 6. Tag: Peneda Geres – Portugals einziger Nationalpark

Von Ponte de Lima der ältesten Stadt Potugals ist es nur noch ein kurzer Weg in den einzigen Nationalpark Portugals Peneda Geres mit ausgedehnten Flusstälern, schroffen Felsen, kleinen Bergdörfern und beeindruckenden Wasserfällen. Schnüren Sie die Wanderschuhe und erkunden Sie den Park zu Fuß. Mit etwas Glück begegnen Sie den „Garranos“, den in Portugal lebenden Wildpferden. Wer wandert muss auch Pause machen: Zu den kulinarischen Spezialitäten der kargen Bergregion gehören Zicklein des Gerês‘, Barrosã-Rind, Hirsch oder Wildschwein oder eine Vesper mit Queijo de Cabra Transmontano, der aus der Milch der Serrana-Negra-Ziege hergestellt wird. Dazu passt ein leichter, frischer Alvarinho-Wein. Anschließend tanken Sie neue Energie beim 750 m hohen Wasserfall Cascata do Arato – im Sommer lockt ein erfrischendes Bad in seinen idyllischen Naturpools.

7. - 8. Tag: Amarante, Regua und Lamego – die Highlights im Douro-Tal

Für Weinliebhaber stehen das historische Örtchen Amarante und die die Casa de Mateus weit oben auf der Liste der Sehenwürdigkeiten. Ein Stop in Regua, dem Zentrum der Douro- und Portweinproduktion führt Sie auf malerische Weinterrassen mit Blick auf die schönsten Landschaften Nordportugals. Beim Besuch der berühmten Weingüter kommen selbst Gourmets ins Schwärmen. In der Bischofsstadt Lamego besichtigen Sie die 605 Meter hoch gelegenen Wallfahrtskirche. Wussten Sie, dass hier auch die besten Schaumweine Portugals Portugals produziert werden? Fahren Sie ein Stück auf der Portwein-Route, die von Vila Real über Lamego bis hin zum archäologischen Park Parque Arqueológico de Foz Coa an die spanische Grenze führt und bestaunen Sie uralte Ritzzeichnungen.

Distanz von Lamego nach Aveiro: ca. 135 km

9. - 10. Tag: Aveiro - das Venedig Portugals

Die heutige Etappe Ihrer Reise durch den Norden Portugals führt Sie südwärts. Weinliebhaber planen einen Abstecher ein, um die Dao-Weine der berühmten Weinguts Taboadella zu kosten. Die zahlreichen Kanäle, die von gondelähnlichen Booten befahren werden, haben dem Städtchen Aveiro den Beinamen „Venedig Portugals“ eingebracht. Wie wäre es mit einem Stadtbummel oder einer Radtour durch die Lagunenlandschaft? Oder schlendern Sie die Strandpommenade Costa Nova mit ihren bunt gestreiften Häusern entlang. Unbedingt müssen Sie die typischen „Ovos Moles“ probieren. Die süßen Teilchen aus Zucker und Ei sind einfach nur eines – sehr lecker!

Distanz von Avieiro nach Porto: ca. 75 km

11. Tag: Adeus Portugal

Heute geht Ihre Nordportugal Rundreise zu Ende. Sie fahren zum Flughafen Porto, wo Sie Ihren Mietwagen abgeben und von dem aus Sie gut erholt Ihren Rückflug antreten. Wir wünschen Ihnen einen guten Flug!

Die Unterkünfte der Rundreise "Charme":

Unsere Leistungen

  • 10 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Frühstück in ausgewählten Unterkünften - wählen Sie zwischen Charme und Exkluisv
  • 10 Tage Mietwagen der Kategorie C, inkl. Vollkasko ohne Selbstbeteiligung und unbegrenzte Kilometer, 2 Fahrer erlaubt
  • Außerdem in unserer Exklusiv-Reise für Genießer enthalten:
    • Welcome-Drink
    • 4 Menüs, teilweise mit passenden Weinen zu jedem Gang
    • 3 Spa Voucher mit attraktiven Rabatten für alle Anwendungen
    • Kostenlose Parkplätze in allen Unterkünften
  • Reiseunterlagen inkl. Reiseführer und Karte

Gerne buchen wir auch den Flug für Sie!

Reisehinweise

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur Reise durch den Norden Portugals

Wie sind die Entfernungen durch den Norden Portugals? Wie lange fährt man jeden Tag?
Unsere Reiseroute durch den Norden Portugals ist so gewählt, dass Sie nie länger als 2 Stunden reine Fahrzeit pro Tag haben. Es bleibt also genügend Zeit für Foto-Stopps unterwegs, Sightseeing und Pausen.

  • Von Porto nach Aveiro auf der A1: ca. 55 Minuten, ca. 75 km
  • Von Aveiro nach Lamego auf der A25 und A24: ca. 90 Minuten, ca. 140 km
  • Von Lamego nach Geres auf der A24: ca. 120 Minuten, ca. 135 km
  • Von Geres nach Viana do Castelo auf der A11 und A28 : ca. 80 Minuten, ca. 100 km
  • Von Viana do Castelo zum Flughafen in Porto auf der A28: ca. 45 Minuten, ca. 65 km

Wann ist die beste Reisezeit für eine Rundreise durch den Norden Portugals?
Eine Rundreise durch den Norden Portugals kann man prinzipiell zu jeder Jahreszeit unternehmen. Das Atlantikklima sorgt entlang der Küste für ausgeglichene Temperaturen, kühlende Winde vom Meer her und ab und zu auch Regen. Je weiter man ins Landesinnere kommt, desto stärker werden kontinentale Wettereinflüsse. Im Frühling genießen Sie milde Temperaturen um die 15 Grad und selbst in den Sommermonaten von Juni bis August erwarten Sie angenehme 25 Grad im Norden Portugals. Die Wassertemperaturen schwanken zwischen 14 Grad im Winter und 20 Grad im Sommer. Für Weinliebhaber sind besonders die Monate September und Oktober interessant, da hier die Weinlese im Norden Portugals und im Dourotal stattfindet.

Wie sind die Straßenverhältnisse im Norden Portugals?
In den letzten Jahren sind die Straßen mithilfe von EU-Geldern sehr gut ausgebaut worden und auch abseits der Hauptverkehrswege. Im Dourotal und im hügeligen Landesinneren sind sie allerdings sehr kurvig, häufig fehlen Dorf- oder Stadtumfahrungen. Doch gerade diese Routen sind landschaftlich besonders reizvoll. Wer Zeit hat, sollte ihnen den Vorzug geben. Besonders auf der N13 an der Küste ist immer wieder mit Staus zu rechnen.

Gibt es in Portgual besondere Verkehrsregeln zu beachten?
In den Kreisverkehren hat Vorfahrt, wer sich im Kreisverkehr befindet. Den Ortschaften beträgt die Höchstgeschwindigkeit 50 km/h, auf einfachen Landstraßen 90 km/h, auf Schnellstraßen 100 km/h und auf Autobahnen 120 km/h. Führerschein-Neulinge mit weniger als einem Jahr Fahrpaxis dürfen maximal 90 km/h schnell fahren. Es gilt eine 0,5 Promille Grenze. Die Strafen bei Verstößen gegen die Verkehrsordnung sind drastisch.

Fallen im Norden Portugals Mautgebühren an?
Die Autobahnen sind gebührenpflichtig. Sie erhalten dazu von der Mietwagenfirma ein kleines Zählgerät in Ihrem Mietwagen, das mittels Lichtschranken auf den Autobahnen automatisch die gefahrenen Autobahn-Kilometer zählt und diese dann auch automatisch über Ihre Kreditkarte abrechnet.

Kann man bei den Hotels der Reise kostenlos parken?
Sofern Sie außerhalb der Zentren liegen generell ja. In den Innenstädten ist Parken gebührenpflichtig. Bitte nutzen Sie die Parkhäuser und ausgewiesenen Parkplätze.

Gibt es beim Mietwagen ein Selbstbehalt bei der Vollkasko?
Bei picotours ist die Vollkasko-Versicherung (CDW) generell inklusive. Zum Ausschluss des Selbstbehalts (Super CDW) schließen wir für Sie automatisch eine Zusatzversicherung bei der Hanse Merkur ab, die den Selbstbehalt auf null Euro reduziert. Bitte schließen Sie deshalb vor Ort keinesfalls zusätzlichen Versicherungen ab. Damit würden Sie sich doppelt versichern. Leider können von Ihnen vor Ort abgeschlossene Verträge von uns nicht revidiert werden.

Was sind die Highlights bei einem Urlaub im Norden Portugals?

  • Die Atlantikküste: lange, feinsandige und meist noch nicht überlaufene Strände – auch zum Surfen
  • Der Nationalpark Peneda-Geres: tiefblaue Seen, steil abfallende Felsen, grüne Weiden und dunkle Wälder mach die Region zum Wanderparadies.
  • Der Douro: tief eingeschnitten zwischen Felsen und Weinbergen schlängelt sich der romantische Fluss dem Meer entgegen. Aus den edlen Trauben wird der Portwein gekeltert
  • Die Hauptstadt Porto: malerisch liegt die Altstadt am Dourofluss. Das moderne Porto glänzt mit regem Kultur- und Nachtleben

    Mehr erleben mit einer Verlängerung in der portugiesischen Hauptstadt: mit der picotours Porto Städtereise

Kann man im Norden Portugals auch irgendwo wandern?
Im Norden Portugals gibt es viele Möglichkeiten Wanderungen zu unternehmen. Der Nationalpark Pênada Geres an der Grenze zu Spanien ist besonders für Naturliebhaber ein Erlebnis. Gebirge, Flüsse und Stauseen durchziehen das Gebiet, wo Mensch und Natur im Einklang leben. Die gebirgige Grenzregion in Nordportugal türmt sich bis über 1500 m und ist ein El Dorado für Wanderer und Aktivurlauber.
Ein Geheimtipp im Norden Portugals, ist der portugiesische Jakobsweg, der Sie auf die Spuren des Apostels Jakobus bringt. Der Pilgerweg beginnt in Lissabon und führt über die nordportugiesische Stadt Porto nach Santiago de Compostela in Spanien. Der Caminho Português durch den grünen Norden Portugals und entlang der spanischen Atlantikküste gehört landschaftlich wie kulturell zu den schönsten Jakobswegen.

Gibt es im Norden Portugals auch eine Siesta?
Nein, in Nordportugal gibt es keine ausgedehnte Siesta wie in Spanien. Die Geschäfte haben in der Regel von Montag bis Samstag von 10 bis 19 Uhr geöffnet, teils mit einer bzw. zwei Stunden Mittagspause. Tante-Emma-Läden und Supermärkte sind länger offen. Letztere wie auch die Einkaufszentren häufig auch am Sonntag. Banken haben von Montag bis Freitag bis 15 Uhr geöffnet, Postämter von 9:00 – 18:00 Uhr. Museen und Denkmäler sind oft am Montag geschlossen.

Wann wird im Norden Portugals üblicherweise gegessen?
Das Frühstück wird in den meisten Hotels zwischen 8 und 10 Uhr serviert. Wenn Sie früher los wollen, bitte Sie am Vorabend um ein Lunchpaket zum Mitnehmen. Das Mittagessen (alomco) gibt es zwischen 12:00 und 14:30 Uhr, das Abendessen (jantar) zwischen 19:30 und 22:30 Uhr

Gibt es besondere Feiertage und Feste im Norden Portugals?
Ja, wie überall in Portugal wird auch im Norden gern und viel gefeiert. Die wichtigsten sind:

  • Osterwoche in Braga: „Semana Santa“
  • Fronleichnam in Moncao: „Festa de Coca“
  • 13. - 29. Juni: Stadtfest in Porto vom „Festas de Cidade“
  • 24. August in Esposende: „Romaria de Sao Bartolomeu“
  • August in Palacio Mateus: „Klassikfestival“
  • Ende August in Viana do Caselo: „ Romaria da Senhora da Agonia“
  • August/September in Lamego: „Romaria da Nossa Senhora da Remedios“
  • Alle zwei Jahre im August/September in Vila Nova de Cerveira: Kunstbiennale

Bitte beachten Sie, dass diese Termine im Norden Portugals oft lange im Vorfeld ausgebucht sind und buchen Sie frühzeitig.

 

atmosfair

Für den Hin- und Rückflug nach Portugal entstehen klimarelevante Emissionen in Höhe von etwa 924 kg pro Person. Durch einen freiwilligen Beitrag von 22 EUR an ein Klimaschutzprojekt tragen Sie zur Entlastung unseres Klimas bei. Mehr dazu: www.atmosfair.de

Kundenmeinungen
X

Kundenmeinungen

03.11.2020 von Ingrit Guettler

Reise-Bewertungen :

  5/5 (25 Bewertungen)

Wir haben vom 1.-15. Oktober 2020 eine einzigartig schöne Reise in Nord- und Zentralportugal verlebt. Start war in Porto im herausragenden Hotel PortoBay Flores, ein echtes 5-Sterne-Hotel, danach ging es mit dem Mietwagen nach Lamego, dort Adelslandgut Rural Casa dos Viscondes da Varzea, ein mit Antiquitäten in allen Räumen vollgestopftes Haus, großes Zimmer mit großem Bad, aber ohne Heizung und etwas feucht. . Weiter nach Cerdeira in die Quinta da Palmeira. Ein wunderschönes Hotel mit sehr gepflegten Anlagen und einem tollen Pool. Das Zimmer und das Bad waren sehr groß, komfortabel und modern eingerichtet. Herausragend das abendliche Überraschungsmenü. Letzte Station in Alcobaca war das Challet Fonte Nova, nur wenige Meter vom berühmten Kloster entfernt. Besonders gutes Frühstück. Das Zimmer war ebenfalls sehr groß, und noch größer das Marmorbad. Es fehlte auch hier an nichts. In allen Hotels war der Service besonders freundlich und hilfsbereit. Es waren coronabedingt sehr wenige Gäste in den Hotels. Die Besichtigungen der Burgen und Klöster gestalteten sich daher auch sehr unkompliziert. Nord- und Zentralportugal sind ein absolutes Reisehighlight. Wir werden sobald wie möglich wieder nach Porto fliegen. Unsere Tour war wie immer sehr gut von Picotours vorbereitet. Tipp für den Mietwagen: die vorhandenen Navies führten fast immer in die Irre. Besser das eigene Handy mit google Navy benutzen. Das klappte sehr gut.

Weitere Kundenmeinungen