Individuelle Kapverden Rundreise: Die Inseln des Südens - Bild 2 Individuelle Kapverden Rundreise: Die Inseln des Südens - Bild 3 Individuelle Kapverden Rundreise: Die Inseln des Südens - Bild 4 Individuelle Kapverden Rundreise: Die Inseln des Südens - Bild 5 Individuelle Kapverden Rundreise: Die Inseln des Südens - Bild 6 Individuelle Kapverden Rundreise: Die Inseln des Südens - Bild 7 Individuelle Kapverden Rundreise: Die Inseln des Südens - Bild 8 Individuelle Kapverden Rundreise: Die Inseln des Südens - Bild 9 Individuelle Kapverden Rundreise: Die Inseln des Südens - Bild 10

Individuelle Kapverden Rundreise: Die Inseln des Südens

Die Kapverden Südinseln Santiago und Fogo sind beide vulkanischen Ursprungs und doch könnten sie fast nicht unterschiedlicher sein. Ihre individuelle Kapverden Reise auf den Südinseln beginnt und endet auf Santiago, zwischendurch machen Sie einen Abstecher nach Fogo, wo Sie der landschaftliche Höhepunkt dieses Cabo Verde Urlaub erwartet. Die spannende Reise-Kombination gliedert sich in verschiedene Teile und bietet daher viel Abwechslung. Sie lernen 2 der schönsten Kapverden Südinseln kennen.

Auf Santiago steht Ihnen für einige Tage ein eigener Mietwagen zur Verfügung, mit dem Sie die Insel auf eigene Faust entdecken. Die Reise endet in Praia, gern bieten wir Ihnen eine Verlängerung auf Cabo Verde an, bei der Sie weitere Kapverden Südinseln wie Maio oder Brava kennenlernen können.

Reise-Charakteristik

  • 15-tägige Rundreise auf Santiago & Fogo
  • 3 geführte Ausflüge inklusive
  • Einen aktiven Vulkan auf Fogo erleben
  • Strandtage auf Santiago genießen
  • 6 Tage Mietwagen zur Erkundung Santiagos

15 Tage Santiago & Fogo p.P. im Doppelzimmer inkl. Flug ab 1.940,- €

Der Reiseverlauf Ihrer Kapverden-Reise:

1. - 2. Tag: Entdecken Sie die Kapverden-Hauptstadt Praia

Besuchen Sie mit uns Praia, die bevölkerungsreiche Hauptstadt der Kapverden mit ihrem kolonialen Charme. Die Geschichte der Stadt reicht bis 1615 zurück und besticht seit jeher durch ihre Lage. Wir führen Sie durch die Altstadt, vorbei an den prächtigen Kolonialbauten und hin zu den beeindruckenden Wahrzeichen der Stadt. Erkunden Sie mit uns die wichtigsten Museen und Sehenswürdigkeiten wie den imposanten Präsidentenpalast oder das Monument zu Ehren des portugiesischen Navigators Diogo Gomes, der 1460 die Insel Santiago entdeckte. Weiterhin zeigen wir Ihnen wichtige Gebäude wie das Parlament und die Regierungsministerien, sowie die schönsten Plätze Praias. Anschließend besuchen wir den bunten, lebhaften Mercado Municipal de Praia mit seiner Fülle an Lebensmitteln und Gewürzen und den labyrinthartigen Trödelmarkt Sucupira. Beim Feilschen der Marktfrauen geht es laut und heftig zur Sache und wir tauchen ein in die kreolische Lebensart. Den Abend lassen Sie am besten in der Musikkneipe Quintal da Musica ausklingen.

3. - 6. Tag: Pico do Fogo – der landschaftliche Höhepunkt der Kapverden

Per Inlandsflug geht es weiter nach Fogo. Sie wohnen wahlweise im charmanten Kolonialstädtchen Sao Filipe oder direkt am Fuße des Vulkans in Cha das Caldeiras. Früh morgens brechen wir auf, um den Gipfel in 2.829 Meter Höhe zu erreichen. Die Fahrt bis zum Kraterrand biete atemberaubende Ausblicke auf errodierte Lavaströme und Aschefelder. Der „kleine Bruder“ Pico Pequeno (ca. 2.000 Meter) ist das Ziel für diejenigen, die weniger wandern möchten. An den weiteren Tagen können Sie im von kolonialem Charme geprägten Inselhauptort Sao Filipe entspannen. Romantische, herrschaftlich geprägte Sobrados (ehemaligen Herrenhäuser) erwarten Sie. Wer möchte, kann noch eine Inselrundfahrt zu den Meeres-Schwimmbecken „Las Salinas“ und nach Mosteiros mit seinen Kaffeeplantagen unternehmen.

7. - 12. Tag: Santiago auf eigene Faust

Nach dem Rückflug nach Praia erhalten Sie Ihren Mietwagen. Unternehmen Sie eine Rundfahrt über die Insel. Immer mittwochs und samstags, wenn in Assomada Wochenmarkt ist, wird die ganze Stadt zum Markt. Genießen Sie das bunte Getümmel und besuchen Sie auch das Museu da Tabanka. Ganz in der Nähe von Assomada steht der dickste und älteste Baum der Kapverden. Der Poilón, ein alter Kapokbaum, ist geschätzte 500 Jahre alt und hat einen Umfang von fast 40 Metern. Der Baum steht am Ende eines üppig grünen Tals, in dem verschiedenste tropische Früchte und Gemüsearten gedeihen. In der Nähe befindet sich auch noch eine traditionelle Grogue-Brennerei. Die alte Zuckerrohrpresse wird noch ganz traditionell durch Rinder angetrieben. Sie haben die Möglichkeit den frisch hergestellten Zuckerrohrschnaps zu probieren. (Die Brennerei ist nur saisonal in Betrieb.) Sie übernachten an der Nordküste der Insel in Tarrafal. Auf einer fünfstündigen Tour durch das grüne Gom Gom Tal erfahren Sie mehr über das abenteuerliche Leben der Rabelados, die sich hier in den Bergen versteckt hielten. Viele Tier- und Pflanzenarten in der Serra Malagueta sind endemisch und stehen unter Naturschutz. Geniessen Sie diese einmalige Natur. Die restliche Zeit in Tarrafal genießen Sie beim Baden, Tauchen oder Schnorcheln in der einsamen Bucht.

13. - 14. Tag: Zurück nach Praia

Sie fahren zurück nach Praia und geben Ihren Mietwagen am Hotel wieder ab. Nutzen Sie die letzten beiden Tage Ihrer Reise um sich in Praia zu erholen oder in einem traditionellen Handarbeitsbetriebe typisch kapverdische Souvenirs einzukaufen. Wie wäre es mit einem Ausflug nach Cidade Velha? Cidade Velha, ursprünglich Ribeira Grande de Santiago genannt, war die erste Hauptstadt auf den Kapverden und Diözese der Westafrikanischen Küste aus dem 15. Jahrhundert und zählt heute zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Stadtgeschichte reicht bis 1462 zurück und zeugt von der ersten Ankunft der Seefahrer Christopher Columbus und Vasca da Gama auf der Insel Santiago. Der im Zentrum des heutigen Fischerdorfes stehende Pelourinho (Pranger) aus dem Jahre 1512 erinnert an die Geschichte des Sklavenmarktes. Zu den Hauptsehenswürdigkeiten zählt außerdem die Kirche "Unserer Lieben Frau des Rosenkranzes", welches die älteste koloniale Kirche im Stil der Manuelinik (portugiesische Gothik) sowie die Bananenstraße, die als erste Straße der Portugiesischen Siedlungen in den Tropen zur Kirche führt. Ebenfalls sehenswert ist die königliche Festung von San Felipe, die zur Verteidigung gegen Piraten und Freibeuter diente, sowie das Kloster San Francisco aus der Mitte des 17. Jahrhunderts.

15. Tag: Adeus Cabo Verde

Sie fliegen nachts von Praia aus über Lissabon zurück.

 

 

Unsere Leistungen

  • Internationaler Flug mit TAP Portugal in der Economy-Class via Lissabon* (Abflughäfen: Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Köln/Bonn, Frankfurt, Stuttgart, München, Basel, Zürich, Wien)
  • 13 Übernachtungen mit Frühstück im Doppelzimmer, 1 x Tageshotel auf Santiago
  • Inselflüge Santiago - Fogo - Santiago
  • 6 Tage Mietwagen Kategorie C (z.B. Ford Focus) auf Santiago inkl. Vollkasko ohne Selbstbeteiligung, unbegr. Kilometer
  • Alle Transfers lt. Reiseverlauf
  • 3 geführte Wanderungen und Ausflüge (i. d. R. englischsprachig), davon
    • 1 x geführter Stadtrundgang in Praia
    • 1 x geführter Ganztagesausflug zum Pico do Fogo inkl. Besteigung des Pico do Fogo oder Pico Pequeno
    • 1 x geführte Wanderung durch das Gom Gom Tal auf Santiago
  • Umfangreiche Reiseunterlagen mit Reiseführer und Karte

Unser Tipp: Am güstigsten sind die Flüge von Montag bis Freitag in den Monaten Oktober bis Juni, wenn Sie bereits 6 Monate vor Reisebeginn buchen.

*Zuschläge zwischen 100 und 400 Euro pro Person möglich. Hochsaison von Mitte Dezember bis Mitte Januar und in den Osterferien sowie bei kurzfristigeren Buchungen

Rundreise Basic:

  • 2 x Hotel Santa Maria - Praia, Santiago
  • 4 x Colonial Guest House - Sao Filipe, Fogo
  • 6 x Villa Casa Strela - Tarrafal, Santiago
  • 1 x Hotel Santa Maria - Praia, Santiago (1 x als Tageshotel)

Mai 2019 - Oktober: ab € 1.940,- p. P. im Doppelzimmer

November - Dezember: ab € 1.940,- p. P. im Doppelzimmer

Weihnachtsferien 2019/2020: ab € 2.230,- p. P. im Doppelzimmer

Januar 2020 - April: ab € 1.940,- p. P. im Doppelzimmer

Osterferien 2020: ab € 2.130,- p. P. im Doppelzimmer

 

Rundreise in komfortablen Hotels:

  • 2 x Hotel Oasis Praiamar - Praia, Santiago
  • 4 x Colonial Guest House - Sao Filipe, Fogo
  • 6 x King Fisher Village - Tarrafal, Santiago
  • 1 x Hotel Oasis Praiamar - Praia, Santiago (1 x als Tageshotel)

Mai 2019 - Oktober: ab € 2.020,- p. P. im Doppelzimmer

November - Dezember: ab € 2.270,- p. P. im Doppelzimmer

Weihnachtsferien 2019/2020: ab € 2.590,- p. P. im Doppelzimmer

Januar 2020 - April: ab € 2.240,- p. P. im Doppelzimmer

Osterferien 2020: ab € 2.340,- p. P. im Doppelzimmer

 

Unser Silvester-Angebot:

  • Internationaler Flug ab Frankfurt mit TAP Portugal in der Economy-Class via Lissabon* (Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Köln/Bonn, Stuttgart, München, Basel, Zürich, Wien auf Anfrage, ggfs, gegen Aufpreis möglich)
  • 13 Übernachtungen mit Frühstück im Doppelzimmer (Unterkünfte der Rundreise Komfort)
  • Inselflüge Santiago - Fogo - Santiago
  • 6 x Abendessen im Hotel oder in landestypischen Restaurants (ohne Getränke)
  • Alle Transfers lt. Reiseverlauf
  • 5 geführte Wanderungen und Ausflüge (i. d. R. englischsprachig), davon
    • 1 x Halbtagesausflug Cidade Velha auf Santiago
    • 1 x geführte Wanderung nach Cha das Caldeiras auf Fogo
    • 1 x geführte Besteigung des Pico do Fogo oder Pico Pequeno auf Fogo
    • 1 x Halbtagesausflug Salinas und Sao FIlipe auf Fogo
    • 1 x geführte Wanderung durch das Gom Gom Tal auf Santiago
  • Umfangreiche Reiseunterlagen mit Reiseführer und Karte

Termin 20.12.19 - 03.01.20: € 2.990,- p. P. im Doppelzimmer

 

Reisehinweise

 

Kap Verde Steckbrief: Fogo

Die majestätische, fast kreisrunde Insel Fogo mit dem perfekt geformten Vulkan-Kegel ragt fast 300 m über den Meeresspiegel und ist damit die zweitgrößte Erhebung im Atlantik. Die gesamte Insel des Kapverden-Archipels entstand tatsächlich nur aus diesem einzigen, riesigen Vulkan, dem Pico do Fogo. Vor noch nicht einmal 25 Jahren entstand bei einem Ausbruch der „Pico Pequeno – und der Vulkan ist immer noch aktiv! Der letzte Ausbruch des Pico do Fogo fand im Dezember 2014 statt. Hierbei sind zum wiederholten Male beide, in der Caldeira liegende Orte zerstört worden. Einige Bewohner Fogos kamen jedoch zurück und bauten ihre Häuser und landwirtschaftlich betriebenen Felder wieder auf. Für mutige Fogo-Besteiger vermieten die Bewohner hier auch bereits wieder Zimmer an Touristen...
Weitere Highlights der Insel sind die eigenen Plantagen mit Fogo-Kaffee und der lokale Weinanbau, sowie die kolonial geprägte Inselhauptstadt Sao Filipe mit ihren romantischen Unterkünften. Wer bezüglich Kleidung auf der Suche nach einem kapverdischen Lieblingsteil ist, der sollte sich den Markt am Südrand der Baixa nicht entgehen lassen. Auf dem zentralen „Marktplatz“ Alto Sao Pedro, genießen Sie an heißen Tagen ein kühles Getränk in der Fogo-Lounge, erkunden die Markthalle oder besuchen ein Musikpavillon – allem voran natürlich immer den atemberaubenden Blick auf den allgegenwärtigen Pico do Fogo.
So oft der Pico do Fogo der Insel ihren Natur-Reichtum durch Vulkanausbrüche schon genommen hat – er gibt ihn in Form der fruchtbaren Böden auch immer wieder etwas zurück. Nebelige Feuchtgebiete, tropische Pflanzen, Kaffeeplantagen und Weinberge, Naturschwimmbecken aus schon vor Urzeiten erkalteten Lavaströmen, Fogos Landschaft fasziniert und läd zum genießen ein. Das Kolonialstädtchen Sao Felipe erinnert melancholisch schön an vergangene Zeiten.

 

Sonnentage pro Jahr auf Fogo: ca. 340
Einwohner Fogo: ca. 55.000
Größe der Insel Fogo: Fläche: 476 km², Länge: 26,1 km, Breite 26,2 km
Der höchste Berg auf Fogo: Pico do Fogo, 2829m hoch
Der Flughafen von Fogo: Der Hafen, der ab 1850 eine wichtige Versorgungsstation auf den Transatlantikrouten war, dient heute als Anlegepunkt für Kreuzfahrtschiffe.
Die beste Reisezeit für Fogo:

Oktober bis Juni (trockenere Jahreszeit, gutes Wanderwetter, nicht gar so heiß

Vulkanaktivitäten

Der Pico do Fogo – ein Schichtvulkan und zweitgrößter Berg im Atlantik – entstanden im Tertiär vor ca. 60 Mio. Jahren, schuf die kegelförmige Form der Insel. Der Gipfel des Fogo-Vulkans, der 1 bis 2 km weite Krater, sowie die Ostflanke des Urvulkans, sind nicht mehr zu erkennen. Einen gewaltigen Tsunami auslösend, vor ca. 12.000 Jahren, versank dieser Teil des Pico do Fogos innerhalb eines gigantischen tektonischen Erdrutsches im Meer.
Die Schuttlawine am Meeresgrund lief 20km nach Osten und breitete sich als bis zu 250m dicke Schicht auf einer Fläche Richtung Süden aus, die weit größer als die gesamte Insel Fogo ist. Zurück bleibt ein gewaltiger, nach Osten offener Kessel und steile Felswände. Nachfolgende Ausbrüche begrenzten sich auf das Innere des Kessels, von dessen Boden ein neuer Vulkankegel emporwuchs.
1785 ergoss sich zum bisher letzten mal Lava aus dem Hauptkrater des Pico do Fogo. Am 01.April 1995 spürte man auf Brava und Fogo eines dieser Erdbeben: Die Westflanke des Pico do Fogo öffnete sich, spuckte glühende Gase, Asche und Gesteine ca. 500 m hoch in den Himmel. Der ca. 700 m lange Lavafluss zerstört glücklicherweise nicht allzu viel. Der neue Nebenkrater ist ganze 160 m hoch und erhielt den Namen „Pico Pequeno“.
Im November 2014 brach dieser dann tatsächlich erneut aus – nach 77 Tagen beendete der Vulkan seine eruptive Phase wieder. Man sagt, der Vulkan hätte einen etwa 10 jährigen Rhythmus - nicht umsonst bedeutet „Ilha do Fogo“ übersetzt „Feuerinsel“...

Sao Felipe auf Fogo

Der Hauptort der Insel ist gleichzeitig die viertgrößte Stadt des Archipels, nach Praia, Mindelo und Assomada. Die nach dem früheren Inselnamen benannte Stadt, ist außerdem die älteste der Inselkette nach Cidade da Ribeira Grande (Santiago). In Sao Felipe befindet sich auch der Inselflughafen von Fogo, welcher allerdings nur inländisch bedient wird und daher nur Verbindungen innerhalb der Kapverden anbietet. Das malerische Städtchen Sao Felipe ist oberhalb eines kilometerlangen Lavastrandes und einer etwa 100 Meter hohen Steilküste zu finden. Die Altstadt Bila Baxo konnte ihren historischen Charme noch gut bewahren – hübsch bepflanzte, gepflegte Plätze, kunstvoll gepflasterte Gehwege und Straßen mit wenig Verkehr zwischen Häuserreihen, die sich seit 1950 kaum verändert haben versprühen eine Atmosphäre, in der man sich treiben lassen kann.
Unterstadt (Vila Baixo) und Oberstadt (Vila Riba) sind von eine länglichen Platz (Alto San Pedro) getrennt. Das Rathaus und die prächtigen Sobrados der einst reichen Familien Fogo‘s liegen in der Unterstadt.
Noch weiter unterhalb dieser, findet man die kleine aber recht bekannte Kirche „Nossa Senhora de Conceicao“ mit ihrer schönen, etwas verblassten hellblauen Fassade und kleine bunte Häuschen.

Geschichtsträchtige Sobrados

Die Sobrados sind alte Herrenhäuser auf Fogo, die sich die damals Vermögenden als Statussymbol bauen ließen. Oft besaß ein Wohlhabender gleich mehrere Sobrados.
Ziegeldächer, Balkone, Veranden, Gärten und schattige Innenhöfe – die Sobrados kamen ihrer Repräsentationspflicht auf Fogo nach. Die bediensteten Sklaven wohnten außerhalb der Stadtgrenzen in Funco in fensterlosen Häuschen aus Steinen und Strohdach. Mitte/Ende des 19.Jahrhunderts hörten die Nachkommen der Großgrundbesitzer Fogos auf, sich wesentlich für Landwirtschaft oder wirtschaftliche Entwicklung zu interessieren und es kam zum „Rokoko-Effekt“ auf Fogo: anhaltender Stillstand. Es galt als wichtig, eine große Rolle im lokalen Inselleben zu spielen, darüber hinaus beschäftigte die Menschen allerdings wenig.
Während die Bewohner der nördlichen Inseln und Santiagos die bürgerliche Revolution und die Errichtung der ersten portugiesischen Republik als Befreiung und Hoffnung erlebten, traf sie die Landbesitzer Fogo‘s sehr unvorbereitet. Bürgerliche Emigranten kamen von Nordamerika auf Fogo zurück und traten als ebenbürtige Konkurrenten zu örtlichen Grundbesitzern auf. Als Machtdemonstration erwarben diese nicht nur Land und Läden Fogos, sondern auch einige der Sobrados. Mit dem Rückzug der Oberschicht von Fogo in das zwischenzeitig verarmte Portugal, zerfielen viele der Sobrados über Jahrzehnte hinweg zu Ruinen. Einige davon wurden renoviert und stehen heute als Ferienunterkunft zur Verfügung.


Die Geschichte der Insel Fogo auf Kap Verde

1460:

Entdeckung (gleichzeitig mit Santiago und Maio)

1500:

Erste portugisische Siedler

1580-1640:

Spanische Regentschaft, Erträge der Insel gehen zurück und Probleme wachsen

16. Jahrhundert

Baumwoll-Industrie lebt durch klassisches Sklaven-Pflanzersystem auf

1680:

Umbenennung zu "Fogo" wegen ersten (und heftigsten) Ausbruches ("Fogo"= "Feuer"), Flucht der Bewohner zur Nachbarinsel Brava

1799:

Ausbruch des Fogo Vulkans

19. Jahrhundert

Krise lässt Baumwollproduktion schwinden, Fogo versucht dies mit der Produktion von Kaffee, Purgiernüssen und Erdnüssen wieder aufzufangen

1847:

Ausbruch des Fogo Vulkans, heftiges Erdbeben erschüttert die Insel Fogo

1852:

Ausbruch des Fogo Vulkans

1890:

Es leben ca. 20.000 Menschen auf Fogo, eine Zahl, die bis ind 20Jh konstant blieb

1910:

Errichtung der ersten portugiesischen Repiblik: Krise für europäische Oberschicht Fogos

1951:

Ausbruch des Fogo Vulkans, Cabo Verde wird offiziell von einer Kolonie zur portugiesischen Überseeprovinz

1995

Ausbruch des Fogo Vulkans, Entstehung des Nebenkraters "Pico Pequeno"

2003

Parque Natural de Fogo wird eingerichtet, um ein Gebiet um den Pico do Fogo, der Cha das Caldeiras, der Bordeira, den Nebelwald und weiterem zu schützen und dauerhaft zu erhalten

2014

Ausbruch des Fogo Vulkans

 

Edle Tropfen der Insel Fogo: Fogo-Wein und Fogo-Kaffee

Als Teil der Sahelzone verfügen nur wenige Inseln über natürliche Wasservorräte, die Menschen sind auf Regenwasser angewiesen. Landwirtschaft ist wegen der Trockenheit sehr erschwert. Dennoch existiert Weinbau auf Fogo und zwar inmitten des breiten Kraterkessel des Vulkans Pico do Fogo. Dort werden weiße und rote Trauben angebaut und der Wein, welcher hier wächst, heißt natürlich ebenfalls Fogo. Geschmacklich ist er mal süß, mal halbtrocken, neuerdings auch immer öfter trocken ausgebaut und eine Spezialität der Insel. Beim Ausbruch des Pico do Fogo 2014 türmte sich die Lava in den Kellern der örtlichen Winzergenossenschaft bis zur Decke. Die Fässer und der darin lagernde Fogo-Wein waren verloren. Lernen wir daraus: Man sollte diese Spezialität mit rauchigem Aroma genießen, bevor der Pico do Fogo Sie sich zurück holt.
Wer statt Fogo-Wein lieber das schwarze Gold der Insel genießen möchte: Der Anbau von sehr hochwertigem Kaffee im Nordosten wird auf Fogo schon lange betrieben. Durch die außergewöhnlichen geologisch-klimatischen Bedingungen entsteht ein unter Kaffeekennern geschätzter Kaffeegeschmack. Der Anbau erfolgt auf kleinen Parzellen - der mineralreiche vulkanischen Boden in Höhen bis 2.000 m bietet hierfür die besten Voraussetzungen. Dabei wird der Fogo-Kaffee vielfach in einer Mischkultur zusammen mit Papaya, Bohnen und Maniok angepflanzt, um den Boden fruchtbar und gesund zu halten.

Trekking auf Fogo

Fogo – die schwarz-grüne Insel ist ein riesiges, oft unterschätztes Wanderrevier! Mais, Bohnen, Baobabbäume, kleine strohgedeckte Häuser in den tief eingeschnittenen Tälern mit Agaven (Aloe Vera), Palmen, wildwachsende Bananenstauden und Ascheberge wohin das Auge reicht. Fogo bietet eine grandiose Vulkanlandschaften – eine der schönsten des Erdballs. Der Pico do Fogo ist ein Feuerberg, der in seiner Form an ein gleichschenkeliges Dreieck erinnert, dem allerdings die Spitze abgebrochen ist. Der tatsächliche Aufstieg zum Pico do Fogo ist für jeden Fogo-Besucher und Wander-/ Trekkingfreund der absolute Höhepunkt! Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei: Unterschiedliche Routen ab 5 km können mit Guide erwandert werden. Aufgrund der Gefahren, die der Vulkanriese Fogos tagtäglich je nach Wetterlage bietet, empfehlen wir die Touren nur mit ortskundigen Guides durchzuführen.

Aber nicht nur den Pico do Fogo, sondern auch die dichten Wälder von Monte Velha, den Panoramablick von der Bordeira und die landwirtschaftlichen Zonen mit Ihrer riesigen Palette an Früchten sollte man kennengelernt haben – wie bereits erwähnt: Fogo ist nicht gleich Pico do Fogo, die Insel ist ein oft unterschätztes Paradies! Durch die hohen Berge auf der Insel Fogo und die dementsprechende Wolkenbildung ist die Insel eher feucht und es gedeihen zahlreiche Nutzpflanzen auf den Terassenfeldern – für das Grün der Insel ein wichtiger und angenehmer Vorteil.

Cha das Caldeiras - Pico do Fogo

Chã das Caldeiras, die Kraterebene des Pico do Fogo, welche vor mehr als 100.000 Jahren geschaffen wurde, ist ein einzigartiger Naturpark. Lavafelder in unterschiedlichster Ausprägung, bizarre Skulpturen, endemische Pflanzen, der dominante und allgegenwärtige Pico de Fogo, die gewaltige Rückwand (Bordeira) – eine atemberaubende, absolut einzigartige Kulisse. Der Kessel der Caldeira hat etwa einen Durchmesser von 8km. Der Boden der Cha das Caldeiras dient den Bewohnern der Insel als Hochebene auf 1600 m. Hier stehen ein paar wenige Häuschen, ein winziges Dorf Die Bewohner leben hier von Landwirtschaft und dem Weinanbau. Die Cha das Caldeiras ist der perfekte Ausgangspunkt für den Aufstieg zum Pico de Fogo. Von hier dauert der Weg circa 6 Stunden – immerhin sind 1000 Meter Höhendifferenz zu überwinden. Gutes Schuhwerk ist wegen der teils steilen und durch feines Geröll (Vulkanasche) führenden Wegabschnitte somit unbedingt erforderlich. Auch wichtig: Sonnenschutz und genügend Wasser einpacken! Denn die Hitze kommt nicht nur vom Vulkan, auch Fogos Sonne ist nicht zu unterschätzen.
Die Cha das Caldeiras sind das perfekte Ausflugsziel für Wanderer, Naturfreunde, Abenteuerlustige und diejenigen unter uns, die stets auf der Suche nach atemberaubenden Ausblicken sind.


Die häufigsten Fragen zum Kapverden Urlaub auf der Insel Fogo

  • Wanderniveau: mittel bis anspruchsvoll
  • Gehzeit: ca 5 Std. pro Ausflugstag
  • Höhenmeter: bis zu 1.200 hm auf- und abwärts pro Tag bei Beisteigung des Pico do Fogo, eine leichtere Alternative ist der Pico Pequeno mit 300 hm auf- und abwärts (ca. 3 Std. Gehzeit).
  • Anforderungen: Trittsicherheit, Schwindelfreiheit

Auf Wunsch ist auch ein Ganztagesausflug zum Pico do Fogo ohne Wandern möglich. Gerne passen wir den Reiseverlauf und die Auswahl der Unterkünfte an Ihre Wünsche zur Individualreise Kapverden Inseln des Südens an. Informieren Sie uns einfach über das Kontaktformular.

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur Reise auf den Kapverden Südinseln

Was macht die Kapverden-Insel Santiago aus? Was gibt es dort zu sehen?

Santiago ist die größte und afrikanischste der Kapverdischen Inseln. Hier lernen Besucher die kreolische Kultur und das Leben der Einheimischen am besten kennen. Neben historischen Bauwerken hat Santiago bunte Märkte und Badestrände zu bieten. Die Trommelrhythmen der Batuca, in Gesang und Tanz erzählte Geschichte, gehören ebenso zum Flair der Insel wie der Sandstrand der Hauptstadt Praia. Zum Sonnenuntergang treffen sich hier die Einheimischen zum Fußballspielen, Baden und Flanieren. Das Nachtleben findet vorwiegend im Stadtviertel Achada de Santo Antonio statt. In der Musikkneipe Quintal da Música lassen sich Kapverden-Urlauber in Praia von der Lebensfreude der Inselbewohner anstecken. Der grüne Nationalpark Serra Malagueta ist das Wandergebiet der Insel Santiago, die Wanderung durch das Gom-Gom-Tal einer der Höhepunkte. Viele Tier- und Pflanzenarten der Serra Malagueta sind endemisch und stehen unter Naturschutz.

Cidade Velha
Auf Santiago lohnt der Ausflug nach Cidade Velha, ursprünglich Ribeira Grande de Santiago. Cidade Velha war die erste Hauptstadt auf den Kapverden, Diözese der Westafrikanischen Küste aus dem 15. Jahrhundert und zählt heute zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Stadtgeschichte reicht bis 1462 zurück und zeugt von der ersten Ankunft der Seefahrer Christopher Columbus und Vasca da Gama auf der Insel Santiago. Der im Zentrum des heutigen Fischerdorfes stehende Pelourinho (Pranger) aus dem Jahre 1512 erinnert an die Geschichte des Sklavenmarktes. Zu den Hauptsehenswürdigkeiten zählt außerdem die Kirche "Unserer Lieben Frau des Rosenkranzes", welches die älteste koloniale Kirche im Stil der Manuelinik (portugiesische Gothik) ist, sowie die Bananenstraße, die als erste Straße der Portugiesischen Siedlungen in den Tropen zur Kirche führt. Ebenfalls sehenswert ist die königliche Festung von San Felipe, die zur Verteidigung gegen Piraten und Freibeuter diente, sowie das Kloster San Francisco aus der Mitte des 17. Jahrhunderts.

Warum ist ein Mietwagen auf Santiago sinnvoll? Welche Vorteile hat der eigene Wagen im Cabo Verde Urlaub?

Die individuelle Kapverden-Rundreise „Die Inseln des Südens“ hält auf Santiago auch einen Mietwagen für Sie bereit. Neben Cidade Velha, 25 Autominuten von Praia entfernt, werden Sie bei der Rundfahrt über die Insel viele neue Seiten von Santiago auf eigene Faust entdecken. Immer mittwochs und samstags, wenn in Assomada Wochenmarkt ist, wird die ganze Stadt zum Markt. Ganz in der Nähe von Assomada steht der dickste und älteste Baum der Kapverden. Der Poilón, ein alter Kapokbaum, ist geschätzte 500 Jahre alt und hat einen Umfang von 40 Metern. Im Norden der Insel, in Tarrafal, genießen Sie das Baden, Tauchen oder Schnorcheln in idyllischen Buchten, sonnenbaden an Palmenstränden, oder Sie unternehmen leichte Wanderungen durch grüne Canyons erodierter Vulkane.

Wie funktioniert das mit der Mietwagenübernahme auf Santiago?

Ihren Mietwagen übernehmen Sie vollgetankt nach Ihrer Rückkehr von der Insel Fogo direkt am Flughafen Praia. Ihre erste eigene Fahrt in diesem Cabo Verde Urlaub führt damit zu Ihrem Hotel auf Santiago. Die Rückgabe erfolgt am Vortag Ihrer Abreise direkt an Ihrem Hotel, ein Mitarbeiter der Mietwagenfirma holt den Wagen ab. Der Mietwagen auf den Kapverden ist vollkaskoversichert mit einem Selbstbehalt von 1.300 €, den wir durch eine Mietwagenschutzversicherung in Deutschland für Sie ausschließen. KFZ-Steuer, Diebstahlversicherung, Flughafengebühr und Straßensteuer sind inklusive. Vor Ort muss eine Kaution in Höhe von 500 € in bar hinterlegt werden. Übernahme und Rückgabe sind am Flughafen und in den Hotels in Praia kostenfrei und erfolgen jeweils vollgetankt.

Was macht die Kapverden-Insel Fogo aus? Was gibt es dort zu sehen?

Majestätisch thront der Pico do Fogo über den Wolken. Der Pico do Fogo ist ein perfekt geformter Kegel, der fast 3000 m aus dem Meer ragt und damit die zweithöchste Erhebung im Atlantik ist. Die fast kreisrunde Insel Fogo entstand aus diesem einzigen riesigen Vulkan. Die Szenerie ist spektakulär und einer der landschaftlichen Höhepunkte der Kapverden Südinseln. Schon die Fahrt von der charmanten, kolonial geprägten Inselhauptstadt Sao Filipe bis zum Rand der Caldeira mit acht Kilometer Durchmesser ist spektakulär. Beim Ausbruch 1995 entstand der Pico Pequeno. Seit dem neuesten Ausbruch 2014 sind noch immer Hotspots aktiv. Im bunten Kolonialort São Filipe lassen Sie sich treiben zwischen gepflegten Plätzen und kunstvoll gepflasterten Gehwegen, und genießen die freundliche Atmosphäre. Weitere Highlights bei einem Cabo Verde Urlaub sind die Kaffeeplantagen von Fogo und der schwere Fogo-Inselwein.

Welche 3 Ausflüge sind im Reisepreis der Reise Kapverden Südinseln Santiago & Fogo inkludiert?

Die individuelle Kapverden Reise „Inseln des Südens“ beinhaltet 3 geführte Wanderungen und Ausflüge, in der Regel englischsprachig.

Ausflug 1 / Geführter Stadtrundgang in Praia
Praia, die bevölkerungsreiche Hauptstadt der Kapverden hat mancherorts noch ihren kolonialen Charme bewahrt. Die Geschichte der Stadt reicht bis 1615 zurück. Praia besticht seit jeher durch ihre Lage. Wir spazieren durch die Altstadt, vorbei an prächtigen Kolonialbauten und hin zu den beeindruckenden Wahrzeichen der Stadt. Sie entdecken Museen und Sehenswürdigkeiten wie den imposanten Präsidentenpalast oder das Monument zu Ehren des portugiesischen Navigators Diogo Gomes, der 1460 die Insel Santiago entdeckte. Auch dem Parlament, den Regierungsministerien und den schönsten Plätzen Praias statten wir einen Besuch ab. Der Mercado Municipal de Praia mit seiner Fülle an Lebensmitteln und Gewürzen und der labyrinthartige Trödelmarkt Sucupira bietet etwas für das Auge. Beim Feilschen der Marktfrauen geht es laut und temperamentvoll zur Sache und wir tauchen ein in die kreolische Lebensart. Diesen Abend Ihres Cabo Verde Urlaub können Sie traditionell musikalisch in der Quintal da Musica ausklingen lassen.

Ausflug 2 / Geführter Ganztagesausflug zum Pico do Fogo inkl. Besteigung des Pico do Fogo oder Pico Pequeno
Früh morgens brechen wir auf, um den Gipfel in 2.829 Meter Höhe zu erreichen. Die Fahrt bis zum Kraterrand bietet atemberaubende Ausblicke auf erodierte Lavaströme und Aschefelder. Der „kleine Bruder“ Pico Pequeno (ca. 2.000 Meter) ist das Ziel für diejenigen, die weniger wandern möchten. An den weiteren Tagen können Sie im von kolonialem Charme geprägten Inselhauptort Sao Filipe entspannen. Romantische, herrschaftlich geprägte sobrados (ehemaligen Herrenhäuser) erwarten Sie in Ihrem Cabo Verde Urlaub. Wenn Sie mögen können Sie noch eine Inselrundfahrt zu den Meeres-Schwimmbecken „Las Salinas“ und nach Mosteiros mit seinen Kaffeeplantagen unternehmen.

Ausflug 3 / Geführte Wanderung durch das Gom Gom Tal auf Santiago
Auf der 5-stündigen Tour durch das grüne Gom-Gom-Tal erfahren Sie beim Wandern nebenbei mehr über das abenteuerliche Leben der Rabelados, die sich hier in den Bergen Santiagos versteckt hielten. Die Religionsgemeinschaft, die gegen die Liturgiereform der katholischen Kirche in den 1940er Jahren rebellierte, wurde seinerzeit von den Machthabern verfolgt, inhaftiert und verschleppt. Einige der Riten und Traditionen haben bis heute auf Kapverden Santiago überlebt.

Wie sind die Ausflüge der Rundreise auf den Kapverden Südinseln Santiago & Fogo organisiert?

Die Stadtführung in Praia findet je nach Buchung individuell nur für Sie oder in einer kleineren Gruppen bis etwa 6 Teilnehmer statt. Abholung und Rücktransfer zum Hotel sind inklusive. Die geführten Wanderungen im Cabo Verde Urlaub finden in der Regel exklusiv in Begleitung eines einheimischen Guides statt. Sollten für die selbe Wanderung am selben Tag weitere Gäste gebucht sein, können Touren auch mal zusammengelegt werden. Die Abholung erfolgt durch Fahrer und Guide morgens an Ihrer Unterkunft. Sie haben die Möglichkeit sich vor Beginn der Wanderung noch mit Proviant zu versorgen. Sprechen Sie dazu einfach mit Ihrem Guide. Nach dem Ende der Wanderung werden Sie zurück in Ihr Hotel gebracht.

Wie sind die Inselflüge im Cabo Verde Urlaub organisiert?

Die Inselflüge buchen und organisieren wir für Sie, sodass Sie im Prinzip nur noch einchecken und einsteigen müssen. Bei Zeitenänderungen erhalten Sie eine Information von uns, in kurzfristigen Fällen von unseren Partnern vor Ort. Eine Rückbestätigung der Flüge von Ihrer Seite ist nicht notwendig. Sollte wetterbedingt ein Inselflug ausfallen, kümmert sich die Airline um eine Übernachtungsmöglichkeit und den schnellstmöglichen Weiterflug.

Wie sind die Anforderungen beim Wandern? Schaffe ich den Pico do Fogo?

Die Besteigung des Pico do Fogo ist technisch nicht besonders anspruchsvoll, da lediglich die Vulkanasche erklommen werden muss. Je nach Kondition dauert der Aufstieg etwa 2-4 Stunden. Der Aufstieg findet in den frühen Morgenstunden statt, dennoch sollten Sie an ausreichend Sonnenschutz und Getränke denken, denn die Strecke spendet keinen Schatten. Der Abstieg dauert nur etwa 1 – 1,5 Stunden und erfolgt über das Aschefeld, sodass man fast wie von selbst hinabgleitet. Wer sich die große Pico-Besteigung konditionell nicht zutraut, kann den kleineren Vulkangipfel Pico Pequeno besteigen, Aufstieg und Abstieg dauern hier nur etwa halb so lang.
Die Wanderung durch das Gom-Gom-Tal auf Santiago ist vom Wanderniveau her anspruchsvoll und erfordert an einigen Stellen Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Für Wanderer mit Knieproblemen kann diese Wanderung problematisch sein, denn 220m Aufstieg stehen 940m Abstieg gegenüber. Da auch die Orientierung an einigen Stellen schwierig ist und es keine Einkehrmöglichkeiten oder größere Dörfer entlang der Strecke gibt sollte diese Wanderung in Ihrem Cabo Verde Urlaub nur mit Guide unternommen werden.

Ich spreche nicht besonders gut Englisch. Komme ich auf den Kapverden Südinseln klar?

Auf den Kapverden wird unter Einheimischen hauptsächlich Kreol gesprochen und auf Ämtern oder Behörden portugiesisch. Auch mit Englisch oder Französisch kommt man mittlerweile in den meisten größeren Ortschaften und auch in den Hotels weiter. Unsere Guides sprechen sehr gutes Englisch. Auf Wunsch können wir auch französischsprachige Guides anbieten. Deutschsprachige Guides können wir anfragen, jedoch nicht garantieren, da es nur sehr wenige auf den Inseln gibt.

Brauche ich für die Kapverden ein Visum?

Deutsche, Österreichische und Schweizer Staatsangehörige benötigen seit 01.01.2019 für touristische Kurzaufenthalte bis zu 30 Tagen kein Visum mehr zur Einreise auf die Kapverden, müssen sich aber bis zu fünf Tage vor Reiseantritt online bei der Polícia National de Cabo Verde unter Angabe der Passdaten, Reisezeitraum (Ein- und Ausreise), Flugnummer und Ort der Unterkunft registrieren. Die Neuregelung betrifft auch die Zahlung der Flughafensicherheitsgebühr (TSA-Tax), die bisher bei Ticketkauf fällig wurde. Sie muss nun ebenfalls bei der Online-Registrierung beglichen werden (3400 Escudos, ca. 34 Euro pro Person für internationale Flüge).

Sie können die Registrierung und Entrichtung der Flughafensicherheitsgebühr unter folgendem Link selbst vornehmen: https://registration.cv.zetes.com

Falls wir die Registrierung und Entrichtung der Flughafensicherheitsgebühr für Sie übernehmen sollen, geben Sie uns bitte am besten direkt bei der Buchung Bescheid. Die Gebühren belaufen sich in diesem Fall auf 50 Euro pro Person.

Wie sieht es mit der Sicherheit auf den Kapverden Südinseln aus?

Die Kapverden gelten als sicheres Urlaubsziel mit stabilen, politischen Verhältnissen. Lediglich vor Taschendieben sollten Sie sich in Acht nehmen und vor allem abends und nachts einsame, dunkle Straßen und Plätze meiden. Besonders Frauen sollten die ärmeren Stadtviertel in der Hauptstadt Praia ohne Begleitung Einheimischer besser nicht besuchen. Ausflüge und Wanderungen möglichst mit Guide (3 Ausflüge und Wanderungen sind im Reiseprogramm inklusive). Auf den Kapverden gibt es keine gefährlichen oder giftigen Tiere.

Kann ich meinen Aufenthalt auf den Kapverden Südinseln individuell verlängern? Wie könnte eine Verlängerung meines Cabo Verde Urlaub aussehen?

Selbstverständlich können Sie Ihre Kapverden Reise individuell mit uns verlängern. Viele wundervolle Aspekte und Landschaften von Cabo Verde lernen Sie im Verlauf der Reise „Inseln des Südens“ kennen. Doch nichts spricht gegen ein paar weitere Erholungstage, einen verlängerten Strandaufenthalt und die individuelle Erkundung der Umgebung im Anschluss an die Kapverden-Reise. Schon aus dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit heraus empfehlen wir gern den längeren Aufenthalt vor Ort, anstatt mehrerer kurzer Aufenthalte und damit verbundener vermeidbarer CO2 Flug-Emission. Sie können im Anschluss an die Reise den Aufenthalt im Hotel verlängern, oder eine andere Unterkunft auf den Kapverden mit uns kennenlernen. Gern arrangieren wir Transfers und weitere Ausflüge passend zu Ihrem Cabo Verde Urlaub für Sie. Fragen Sie einfach bei uns an, wie Sie die Cabo Verde Reise ideal verlängern können.

Unsere Ideen:
Inselbaustein Maio
Wer ruhige Tage an einsamen und idyllischen Stränden verbringen möchte, ist auf der ursprünglichen Kapverden-Insel Maio genau richtig. Hier ticken die Uhren langsamer - dafür hat die Insel Maio noch naturbelassene Strände zu bieten. Eine Besonderheit der Insel ist das erfolgreiche Aufforstungsprojekt mit weitläufigen Akazienwäldern. Maio kann bis zu dreimal wöchentlich per Inselflug von Kapverden Santiago aus erreicht werden.
3 Nächte im Aparthotel Stella Maris, Inselflug und Transfer ab 185,- € pro Person

Inselbaustein Brava
Die kleinste der neun bewohnten Kapverdischen Inseln gilt als Blumeninsel und liegt weit ab vom Massentourismus. Für Brava gilt es Zeit und etwas Abenteuerlust einzuplanen, denn die Insel ist touristisch kaum erschlossen und nur durch eine Fähre von Fogo aus zu erreichen, die nicht täglich verkehrt. Auf der üppig grünen und landschaftlich besonders reizvollen Insel gedeihen Hibiskus, Buganvilias, Jacarandabäume, Kokospalmen und Bananen.
3 Nächte in Djabrabra´s Ecolodge, Fähre ab Fogo und Transfers ab 110,- € pro Person

atmosfair

Für den Hin- und Rückflug auf die Kapverden entstehen klimarelevante Emissionen in Höhe von etwa 2.600 kg pro Person. Durch einen freiwilligen Beitrag von 60,- EUR an ein Klimaschutzprojekt tragen Sie zur Entlastung unseres Klimas bei. Mehr dazu: www.atmosfair.de

Kundenmeinungen
X

Kundenmeinungen

13.04.2019 von Klaus Scheller
4/5 (9 Bewertungen)

Unsere zweite Reise mit PicoTours führte uns diesmal auf die Kapverden, Sao Vicente, 6 Tage wandern auf Santo Antao und 4 Tage Badeurlaub auf Sal. Alles war wieder wunderbar organisiert und hat problemlos geklappt. Eine sehr schöne Einstimmung war die Stadtführung mit Carlos in Mindelo.
Die Wanderungen auf Santo Antao mit Ruiz als Führer waren beeindruckend.
Einen Stern Abzug gibt es für die Unterkunft Aldea Manga. Zwar schön gelegen, aber das Frühstück dort war sehr spärlich. Man traute sich kaum eine weiter Scheibe Käse oder Schinken zu nehmen aus "Angst" für die anderen reicht es nicht mehr. Der Bitte wegen des Abholtermins zur Fähre zu telefonieren wurde sehr unwillig nachgekommen und das Gespräch wurde auch berechnet. Natürlich kein großer Betrag, aber das ist kein guter Service.
Der Duschkopf war teilweise kaputt und ziemlich verkalkt. Schön wären auch noch ein oder zwei weitere Steckdosen gewesen.
Insgesamt hatten wir eine sehr schöne Reise und wir würden jederzeit wieder mit Pico Tours reisen.

Vielen Dank
Brigitte und Klaus

Weitere Kundenmeinungen